Headlines

Eine Geschichte schreiben

Das Graecum machen

Soziologie oder Psychologie studieren

Mein eigenes Bällchenparadies

Eine Geschichte schreiben

Posted in: gesagt | Comments (0)

Leichter gesagt als getan, denn bevor man eine Geschichte schreiben kann, muss man sich erstmal klar werden darüber, was für eine Geschichte man überhaupt schreiben möchte, ja, was eine Geschichte überhaupt ist.

 

Geht es mit “Es war einmal…” los? Nein, das sind Märchen.

Hilft es, sich einer anderen Sprache zu bedienen? Maybe I just wanna write a story.
Zumindest ist mir jetzt klar, dass ich nicht Geschichte schreiben will, denn das wäre history. Nur eine Geschichte. Vielleicht meine Geschichte.

Wenn es eine lange Geschichte wird, dann nenne ich es Roman, wenn es eine kurze Geschichte wird, hmh, Kurzgeschichte. Da ich mir selbst nicht zutraue einen ganzen Roman zu schreiben, das heißt eine einzige lange kohärente Geschichte zu erzählen, fange ich mal mit der kurzen Geschichte an…

il @ January 2, 2015

Das Graecum machen

Posted in: gesagt | Comments (0)

Das Latinum hab ich schon aus Gymnasiums-Zeiten, da ist auch ein wenig hängen geblieben.
Für das Graecum war ich zu Schulzeiten zu faul.
Jetzt wäre es ganz praktisch, mehr zu verstehen.

Gibt’s da nicht Intensiv-Sommer-Kurse?
Ach, aber es gibt ja noch so viele andere interessante Sprachen…

il @ June 16, 2013

Soziologie oder Psychologie studieren

Posted in: gesagt | Comments (0)

Das kann man beides im Master an vielen Unis, auch an meiner Heimatuni.

il @ June 16, 2013

Mein eigenes Bällchenparadies

Posted in: getan | Comments (0)

Bunte Bällchen, wie bei IKEA oder auch in diesem Comic, in meinem Zimmer verteilen.
Angefangen mit 100 Stück.  Jetzt sind es bereits 300 Stück. Ab ca. 2000 kann man wohl drin baden. Dann wird’s aber auch eine hygienische Herausforderung…
Bällchen-Comic von xkcd

Es gibt noch mehr Comics, die die Bällchen erwähnen.

il @ June 5, 2013

Zug fahren von Peking nach Lhasa

Posted in: gesagt | Comments (0)

Ich möchte gerne alleine oder zu zweit mit dem Zug von Peking nach Lhasa fahren.

Inspiriert durch einen Artikel in der Zeitschrift Neon 2012.

il @ July 4, 2012

Nach Timbuktu reisen

Posted in: gesagt | Comments (0)

Wenn du Timbuktu hörst, woran denkst du? Irgendwo weit weg. In der Pampa. Nirgendwo. Es ist weit weg. Man fliegt nach Mali und dann ist nur noch die Frage, ob man per Schiff oder per Bus ewig braucht bis… ja bis Timbuktu.

Zum Aufwärmen sei eine Trainingsreise nach Buxtehude empfohlen. Nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln. An einem Feiertag, z.B. 1. Mai. Während die Schaffner und Busfahrer streiken. Mit einem T-Shirt auf dem steht “Buxtehude? Yeah, right!

Ziel: gesund hin und zurück nach und von Timbuktu.

il @ February 13, 2012

Gitarre spielen lernen

Posted in: gesagt | Comments (0)

Man nehme eine Gitarre, die man auf der Straße unterwegs findet, eine neue Saitenbespannung, die man im Musikhaus um die Ecke erwirbt und die Erkenntnis, dass man mit vier Akkorden schon 30, 40 bekannte Hits spielen kann.

So denn möchte ich nun lernen, die Gitarre zu stimmen, 4 (oder auch 5 oder 6) Akkorde zu greifen und ein wenig auf ihr rumzuspielen.

il @ July 16, 2011

Wie lebt man richtig?

Posted in: reine leere | Comments (0)

Wie lebt man richtig? Diese Frage stellen wir uns schon seit langem. Ganze Wissenschaften beschäftigen sich mit dem guten Leben. Sei es die Philosophie mit einer Ethik der Lebenswelt, seien es die Human Sciences, die aus medizinischer –viel zu selten menschlicher– Sicht sich um unser Wohl zu kümmern behaupten.

Doch bevor man sich der Beantwortung einer Frage zuwendet, sei es gestattet –wenn vielleicht auch unhöflich– nach dem Sinn dieser Frage zu fragen.

Lebt man nicht schon richtig, wenn man einfach lebt? Karl Valentin sagte “Es gibt kein richtiges Leben im Falschen” (Rechtschreibung von mir angepasst). Ich behaupte: Es gibt weder ein richtiges noch ein falsches Leben. Wir Menschen neigen dazu, uns unwohl zu fühlen, wenn wir nichts zu tun haben oder wir nicht wissen was passiert, warum es passiert und wohin die Reise geht; wir sind neu-gierig. Jeder darf sich seinen persönlichen Glauben geben und sich so ein kleines bisschen Ordnung in der Welt schaffen. Im Rahmen seiner –selbst erschaffenen– Regeln kann er nun auch ein richtiges von einem schlechten Leben zu unterscheiden. Was ihn nicht dazu berechtigt, anderen diese Ansicht aufzuzwingen. Diese individualistische, freiheitliche Sicht kann nun selbst als Glauben bezeichnet werden, wobei ihr eine Metastellung zukommt, da sie eine Plattform definiert, die möglichst viele verschiedene Lebenseinstellungen erlauben will.

So kommt man der bisherigen Erklärung der Menschenrechte schon sehr nahe. Was zählt, ist das Individuum, der Mensch. Wer jetzt noch mehr Toleranz fordert gegenüber anderen Lebensregelsystemen (Religionen meist, aber auch humanistische Verbände, Einsiedler und Kommunen), der hat zwei mögliche Ausgänge zu erwarten: Der Stärkere wird sich durchsetzen, da er schlicht mehr Kraft besitzt, um seine Einstellung umzusetzen; oder man muss akzeptieren, dass die eigene Unversehrtheit nicht aus einem Recht, sondern aus einem Zufall entspringt.

Kurz und vulgär: Wer nicht die universellen Menschenrechte als undiskutierbare Grundlage für jedwede Diskussion über Anders-Sein und Anders-Leben voraussetzen will, der kann erwarten, von mir zusammengeschlagen zu werden, oder nicht mit mir diskutieren zu können, weil ich schreiend wegrenne vor Angst, selbst plötzlich zusammengeschlagen zu werden.

il @ June 8, 2011

Geschichtswochen bei MrD

Posted in: reine leere | Comments (0)

Die Neuen bei MrD, jetzt probieren:

  • MrGoethe – lecker, saftig, tiefgehend
  • MrLao – für alle da, keiner weiß warum
  • MrCaesar – kein Salat dabei, dafür umso blutiger und weitreichender
  • MrEinstein – macht relativ schnell satt und doof

What else?

 

Neues Feature bei MrD:

“Wer nicht von dreitausend Jahren
Sich weiß Rechenschaft zu geben,
Bleib im Dunkeln unerfahren,
Mag von Tag zu Tage leben.”

J. W. v. Goethe

il @ June 8, 2011

Der persönliche Assistent

Posted in: gesagt | Comments (0)

Geschäftsidee: Virtueller Persönlicher Assistent

Benötigt:

  • Headset
  • Telefonanschluss
  • Rechner mit Internetanschluss (Breitband-Flatrate ohne Limit)
  • Gepflegte Bookmarksammlung (als durchsuchbare Datenbank) über Suchmaschinen, Archive und Verzeichnisse
  • Accounts (anfangs: per Use, später: pauschal) bei Online-Datenbanken und -Lexika
  • Sende-/Empfangssoftware für SMS
  • Sende-/Empfangssoftware für Fax
  • Sende-/Empfangssoftware für E-Mail
  • Website und Domain

Bietet:

  • Beantwortung von Wissensfragen
  • Vermittlung von Dienstleistungen

il @ June 8, 2011